www.wennigser-mark.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Kirche und Kapelle Kultur in der Kapelle
Kultur in der Kapelle

Kultur in der Kapelle - Sonntagskonzert




Kultur in der Kapelle
Neues Programm: Herbst 2010 - Frühjahr 2011

Kultur in der Kapelle

(Download-Version)

 

Sonntag, 24.10.2010, 17:00 Uhr

Buntes Folk- und Salonmusikprogramm
Kurkapelle Salze 2


Die "Kurkapelle Salze 2" spielt ein buntes Folk- und Salonmusikprogramm mit Country- und Tango Ausflügen, lebhaftem Klezmer und gefühlvollem Balkanfolk. Das Ganze ist stilvoll gehalten, mit weißem Hemd an. Aber Ausbrüche von Temperament und Leidenschaft lassen sich auf Dauer natürlich nicht vermeiden. Mit Tilman Finckh (Accordeon), Claas Sandbothe (Löffel/Percussion), Markus Neumann (Kontra-Bass) und Frank Wacks (Geige und am Saxofon).

 

Weiterlesen...
 

Neues Team für die Reihe „Kultur in der Kapelle“

„Die beliebte Veranstaltungsreihe in der Wennigser Mark ’Kultur in der Kapelle‘ lebt weiter“, berichtete am Montagabend der Märker Ortsbürgermeister Holger Dorl. Er stellte ein neues Team vor, das sich künftig mit ihm darum kümmern wird, dass in der kleinen Corvinus-Kapelle auch weiterhin kulturelle Veranstaltungen stattfinden können.

Ein engagierter Arbeitskreis mit Karl-Heinz Melzer, Barbara Conrad, Almut von Zimmermann, Hildegard Trierweiler, Karin Wüstefeld, Martin Ast, Inge Söhle, Uwe Degenhardt und Holger Dorl.

Ob Konzerte, Lesungen, Kabarett oder Ausstellungen, im Winterhalbjahr war einmal im Monat ein kulturelles Programm in der Corvinus-Kapelle zu erleben. Die Weiterführung dieser Kulturreihe war ins Stocken geraten. Es bestand die Gefahr, dass keine Veranstaltungen mehr stattfinden.

Das ließ Ortsbürgermeister Holger Dorl nicht ruhen. Er ging auf Suche nach engagierten Märkern, die sich mit ihm um die Veranstaltungsreihe kümmern wollen. Schon bald hatte er zehn engagierte Helferinnen und Helfer an seiner Seite, die sich daran machtenund schon in kurzer Zeit ein Programm zusammen gestellt hatten, das bis zum Ende dieser Saison reicht.

Schon am kommenden Sonntag, dem 28. Februar geht es weiter. Das geplante Konzert für Harfe und Cello kommt zwar nicht zustande, dafür spielt das Duo Giocoso aus Bad Pyrmont Stücke für Violine und Violoncello, die nicht so häufig zu hören sind. Vorweg ist das „Ensemble Alte Musik“ der Calenberger Musikschule in der Kapelle zu hören.

Am 21. März lässt das Barsinghäuser Duo „Saitenwind“ mit Helmut Deseniß und Rainer Fricke in der Corvinus-Kapelle Lieder zur Gitarre erklingen. Am 25. April ist das Ensemble Compagna Allegra mit fünf Stimmen und zahlreichen Instrumenten der Barockzeit und der Renaissance zu erleben.

Schon eine Woche später, am 2. Mai, laden die Märker auf den Toppiusplatz zum beliebten Jazzfrühschoppen ein. Die Gehrdener Gruppe CatchUp, in neuer Besetzung, und das Martin Meißner Jazzquartett sind dann zu Gast unter dem grünen Laubdach bei gewohnt rustikaler Beköstigung.

„Ich bin sicher, dass wir auch für die Kulturreihe in der Wintersaison 2010/2011 ein Programm in der Corvinus-Kapelle zusammen bekommen und die Reihe ’Kultur in der Kapelle‘ in der Wennigser Mark weiterhin lebt“, betonte Holger Dorl zufrieden bei der Vorstellung der engagierten Mitstreiter.

 


 

Sonntagskonzert

Ortsgemeinde und Kirchengemeinde in gemeinsamer Sache

Ein großes Banner ist der Hingucker für den Durchgangsverkehr in der Wennigser Mark: Sonntagskonzert, 17 Uhr. Die weiß getünchte Corvinus-Kapelle aus den 1960er Jahren ist einladend beleuchtet. In der Kapelle ist der schwere Eichenalter zur Seite gerückt, E-Piano und Lesepult verwandeln den Altarraum in eine Bühne. ...

... Hier las schon Schauspieler Alexander May sein Programm „Kästner und Co“, Martin Meißner (Saxophon) spielte mit seiner Band Jazz, der Kabarettist Matthias Brodowy begeisterte mit seinem Programm und viele andere standen auf der Bühne und lockten Besucher an.

Auch Filmfreunde kommen auf ihre Kosten: Eine Leinwand verwandelt die Kapelle in einen Kinosaal, dann ist „Filmclub“ in der Corvinus-Kapelle.

Der Wennigser Kirchenvorstand freut sich über die Kulturveranstaltungen in der Kapelle, in der auch ein Mal im Monat ein Gottesdienst stattfindet. „Durch die Kulturveranstaltungen wird sie besser genutzt und wir erreichen weit mehr Menschen“, so Pastor Horst Voigtmann. ...

Die ersten Kulturveranstaltungen in der Kapelle fanden schon in den 80er Jahren statt, seit 2001 dann regelmäßig, ermöglicht durch das gemeinsame Engagement von Orts- und Kirchengemeinde. Die Organisation und Gestaltung liegt in ehrenamtlichen Händen. Dazu gehört von Zeit zu Zeit auch der Umgang mit Hammer und Pinsel: Vor zwei Jahren wurde die Kapelle in Eigenleistung gründlich renoviert und für Veranstaltungen umgebaut. „Um Energiekosten zu senken wurde eine Dämmung auf dem Dachboden aufgebracht: Eine schweißtreibende Angelegenheit bei 30 Grad Hitze“, so Voigtmann. Die Kinoleinwand wurde installiert, dimmbare Leuchten und Bühnenstrahler angebracht.

Nur in Ausnahmefällen kosten die Veranstaltungen Eintritt, denn für Degenhardt ist „Kultur in der Kapelle“ auch ein soziales Projekt: „Jeder gibt so viel, wie er mag und kann.“ Die Kosten werden durch Spenden und Kollekten gedeckt.

Ein wenig bedauert Degenhardt, dass das Konzept, einen Begegnungs- und Kulturort für die Menschen der Wennigser Mark zu schaffen, noch nicht ganz aufgeht. Denn die meisten Besucher kommen aus der weiteren Umgebung. Für den Bürgermeister ist das aber kein Grund zur Resignation: „Vielleicht müssen wir nur noch ein wenig am Programm arbeiten“. ...

(Quelle: Ev.-Luth. Landeskirche Hannovers, Joachim Lau)


 

SonntagskonzertKultur in der Kapelle geht weiter

Das kleine Kulturprogramm in der Corvinus-Kapelle hat nun doch eine Zukunft. Mehrere freiwillige Helfer aus der Wennigser Mark wollen die Reihe fortsetzen, nachdem vor wenigen Wochen noch das Aus drohte. Ziel sei es, die ehrenamtliche Arbeit zur Vorbereitung und Durchführugn kultureller Angebote auf möglichst viele Schultern zu verteilen. "Das schaffen wir jetzt", sagt der ehemalige Ortsbürgermeister Uwe Degenhardt, der vor rund neun Jahren die Reihe ins Leben gerufen hatte.

Zuletzt war das Organisationsteam auf wenige Freiwillige geschrumpft - und das Ende für die Kultur in der Corvinus-Kapelle schien beschlossene Sache zu sein. "Damit haben wir uns aber nicht abfinden wollen", erläutert Ortsbürgermeister Holger Dorl. Mittlerweile sei der Helferkreis wieder auf zehn Personen angewachsen und gewährleiste somit wieder eine dauerhafte Perspektive. In Absprache mit dem Kirchenvorstand stehe die Corvinus-Kapelle weiterhin für die Kulturreihe zur Verfügung.

Mit einem vielschichtigen Mix aus Musik, Lesungen, Kabarett und Ausstellungen strebt die Gruppe ein attraktives Programm an. "In Calenberger Land gibt es eine Vielzahl kultureller Angebote. Uns geht es darum, ein eigenes Profil zu entwickeln und damit ein interessiertes Publikum zu erreichen", erläutert Degenhardt. ...

(Quelle: Calenberger Zeitung, Frank Hartmann, 24.02.2010)


 


Seite 13 von 13